Innere Tiermedizin

Leptospirose

Leptospirose ist eine heimtückische, bakterielle Krankheit, die bei Hunden oft tödlich verläuft und auch auf den Menschen übertragbar ist. Diese Krankheit kommt bei uns in der Schweiz leider häufig vor.

Die Leptospiren mögen Wärme und Feuchtigkeit. Sie kommen bei uns deshalb vor allem vom Frühling bis zum Herbst in stehenden Gewässern und Pfützen vor. Kleine Nager wie Mäuse und Ratten gelten als Reservoir. Sie scheiden die Bakterien mit dem Urin aus und kontaminieren so die Umwelt. Die Hunde können sich anstecken, in dem sie in kontaminiertem Gewässer baden oder kontaminiertes Wasser trinken, bzw. wenn sie einen infizierten Nager fressen.

Infizierte Hunde werden dem Tierarzt meistens wegen einem akuten Nierenversagen vorgestellt. Zusätzlich kann auch die Leber betroffen sein und es kann zu Blutgerinnungsstörungen kommen. In ganz schlimmen Fällen kommt es zu Lungenblutungen. Wegen dieser Komplikation kann es zu Atemnot kommen, die leider oft tödlich endet.

Die Symptome einer Leptospirose können vielfältig und unspezifisch sein. Am häufigsten treten Fressunlust, Erbrechen, Schwäche, Müdigkeit, Fieber und vermehrtes Trinken auf. Es können aber auch Durchfall, Muskelschmerzen und evtl. Atemnot auftreten. Am Anfang ist der Harnabsatz wegen des vielen Trinkens oft vermehrt. Je stärker die Niere durch die Leptospiren geschädigt wird, desto weniger Harn kann sie aber produzieren.

Erkrankte Hunde brauchen eine sehr intensive und kostspielige Therapie. Falls die Nierenfunktion ungenügend wird und kein Harn mehr produziert werden kann, brauchen betroffene Hunde eine Blutwäsche (Dialyse). Aber auch trotz Therapie ist eine Genesung leider nicht selbstverständlich.

Seit 2013 haben wir eine neue Impfung gegen Leptospirose in der Schweiz. Leider gibt es noch keine offiziellen Studien. Aber die stetig sinkenden Fallzahlen lassen uns hoffen. Leider gibt es immer wieder Hunde, die trotz der Impfung an Leptospirose erkranken. Dies ist aber zum Glück eine seltene Ausnahme. Wir empfinden die jährliche Impfung mit dem neuen Impfstoff deshalb als sehr wichtig. Verzichten Sie nicht auf diesen wichtigen Schutz für Ihren Vierbeiner.

Zurück